«Wir alle sind Zürich»: Alles zum Auftaktkongress am nächsten Sonntag!

Der Auftaktkongress der neuen stadtweiten Initiative #WirallesindZürich steht vor der Tür: Am nächsten Sonntag in der Shedhalle (Rote Fabrik) geht's los! Die ASZ ist mit einem Stand und einem Workshop zu Racial Profiling präsent.

Am 9. Februar jährt sich die Annahme der Masseneinwanderungsinitiative zum zweiten Mal. Die neue stadtweite Initiative #WirallesindZürich, die aus dem nationalen Kongress der MigrantInnen und Menschen mit Migrationshintergrund im Februar 2015 hervorgegangen ist, setzt dieser diskriminierenden und ausgrenzenden Politik ein entschiedenes Nein entgegen und kämpft für eine neue demokratische Politik für alle, die hier sind und noch kommen werden.
 
Am Sonntag, dem 7. Februar widmen wir dieser neuen Politik einen Tag, zu dem wir euch hiermit herzlich einladen möchten: In der Shedhalle Zürich wollen wir von 12.30-19.30 Uhr Wege zur Überwindung der gegenwärtig herrschenden Politik der Diskriminierung diskutieren und Grundlagen einer Politik für alle entwerfen, die hier sind und noch kommen werden. Doch das ist nur der Anfang. Denn hier soll etwas Neues entstehen: eine neue Stimme, ein neues breit aufgestelltes und nachhaltiges Forum zur demokratischen Gestaltung unserer Stadt:
 
07. 02. 2016, Shedhalle, Seestrasse 395, 8038 Zürich  
 
Wir alle sind Zürich anerkennt Migration und Vielfalt als gesellschaftliche Tatsache. Die Realitäten, die sich daraus für alle von uns ergeben, sind unser Ausgangspunkt. Wir suchen nach Wegen, diese Realitäten zu beschreiben und ihnen in der Öffentlichkeit Geltung zu verschaffen. Die Gegenwart und Zukunft der Schweiz soll von allen Menschen gleichberechtigt mitbestimmt und mitgestaltet werden können, die hier leben – ohne Ausgrenzung und Diskriminierung. Wir wollen in der Auseinandersetzung um die Gestaltung unserer Gesellschaft eine realistische und pragmatische Perspektive einnehmen: nicht Herkunft sollte hier im Zentrum stehen, sondern die gemeinsame Zukunft. Wir wollen eine neue, demokratische Politik für alle, die hier sind und  noch kommen werden.
 
An folgenden acht Punkten möchten wir uns orientieren:
  • den aktuellen Migrations- und Integrationsdiskurs hinterfragen
  • Strukturellen Rassismus thematisieren
  • Migrationsrealitäten anerkennen
  • Vielfalt institutionalisieren
  • Postmigrantisches Selbstbewusstsein entwickeln
  • Empowerment organisieren
  • Bürgerschaft und Zugehörigkeit neu denken
  • Gesellschaft neu gestalten
 
Beteiligte Organisationen:
AL Zürich, Aktion Bewanderte Schweiz, Ausländerbeirat Stadt Zürich, Autonome Schule Zürich, Bio für Jede, Borderfree Association for Human Rights, Bündnis der demokratischen Kraefte aus der Türkei / Schweiz (İDGB), Dar Al Farah, Demokratische Jurist_innen Zürich, ECAP, Experi Theater, Junge Grüne, JUSO Stadt Zürich, Fabbrica di Zurigo, foraus – Forum Aussenpolitik, ForumTheater Schweiz, Freiplatzaktion Zürich, Gemeinsam Znacht, GMS Gesellschaft Minderheiten in der Schweiz, GRA Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus, Gessnerallee Zürich, Karl der Grosse, Lauf gegen Rassismus, Operation Libero, Marea Granate, Maxim Theater, NCBI Schweiz, Sans-Papier Anlaufstelle Zürich, Second@s Plus, Shedhalle, Solinetz Zürich, SP MigrantInnen Zürich, Unabhängige Fachstelle f. Sozialhilferecht, UNIA, Verein zur Förderung rassismuskritischer Öffentlichkeiten, VPOD u.a.
 
…sowie viele weitere Einzelpersonen…