SEM sabotiert sinnvolles Rückkehrprojekt: Abschiedssoirée für Dabo diesen Mittwoch

Wir haben mit Bestürzung erfahren, dass unser Freund Dabo, ein wichtiger Aktivist der ASZ, in drei Tagen, am Freitag diese Woche, seinen Ausschaffungsflug in den Senegal antreten muss.

Viele von euch haben Dabo als sehr, engagierten, täglich präsenten Koch, Mithelfer und ruhigen, bestimmten Aktivisten der ASZ kennen und schätzen gelernt. Schon bevor sein Asylgesuch im August 2014 definitiv abgelehnt wurde, hatte Dabo das Rückkehr-Projekt „Casamangepoissons“ entwickelt, mit dem er in seiner Heimat Djiredji eine Fischzucht aufbauen möchte (www.casamangepoissons.ch).

Dabo konnte diesen April endlich ein Praktikum in der Fischzucht der ZHAW Wädenswil antreten. Trotz Unterstützung von verschiedenen Seiten kann er dieses Praktikum nun nicht beenden, da das SEM und das Zürcher Büro für Rückkehrhilfe auf seiner sofortigen Ausreise bestehen. Trotz gegenteiliger Beteuerung hat der senegalesische Konsul sich nach dem Besuch der senegalesischen Delegation für einen Monat in die Ferien verabschiedet - davor aber noch das Laissez-Passer für Dabo unterschrieben. Dabo sah sich in den letzten Wochen zunehmend dem massiven Druck von Behördenseite ausgeliefert. Am Ende steht nun die völlig überstürzte, erzwungene Ausschaffung am nächsten Freitag.

Wir sind schockiert und wütend!

Wir möchten Dabo und seiner grossartigen Arbeit für die ASZ zu Ehren, morgen, am Mittwoch, den 3. Juni ab 18 Uhr eine Soiree mit gemeinsamem Essen in der ASZ veranstalten. Wir werden Dabo bekochen, so, wie er es so viele Male für uns getan hat. Bitte bringt etwas Leckeres fürs Buffet mit.

Herzliche Grüsse
Die Autonome Schule Zürich