Zur Vernissage der neuen Papierlosen Zeitung am 2. Mai: Diskussion mit Constantin Seibt

Dieses Mal haben wir etwas länger als ein Jahr gebraucht bis zur neuen Ausgabe der Papierlosen Zeitung. Dafür haben wir gleich 32 Seiten voller Informationen und Kommentare zur schweizerisch-europäischen Migrationspolitik sowie den tieferen Ursachen der Migration produziert!

An der 1.-Mai-Demo und am Fest auf dem Kasernenarreal werden wir die Papierlose Zeitung Nr. 7 unter die Leute bringen. Am 14. Mai wird sie dann als Beilage zur WOZ an alle deren Abonnent_innen verschickt.
Im Editorial heisst es zur neuen Zeitung: «Die aktuelle Ausgabe der Papierlosen Zeitung hat die zentrale Absicht zu fragen: Warum flüchten Menschen? Was sind die politischen und sozioökonomischen Zusammenhänge von Flucht? Und: Wie reagiert die Schweiz auf die Migration von unten? Repression gegen Migrant_innen, rassistische Polizeikontrollen, diskriminierende Gesetze zeigen, dass es nicht die Barbar_innen sind, die kommen, sondern dass Europa selbst barbarisch geworden ist.»

Das Erscheinen der neuen Papierlosen Zeitung feiern wir am 2. Mai (14h30) mit einer Veranstaltung im Rahmen des Internationalen Volksfests auf dem Kasernenareal. Im Glaspalast wird Constantin Seibt (Tages-Anzeiger) zusammen mit Vertreter_innen der Papierlosen Zeitung über rechte Tendenzen im Medien-Mainstream sprechen: Wie stellen sie sich dar? Was lässt sich dagegen tun? Vor der Diskussion werden wir kurz das Projekt Papierlose Zeitung vorstellen.